Ausflugsziele Allgäu

Alpenrundflug
Alpseecoaster
Auerberg
Ballonfahrten
Bauernhofmuseum
Bergmanghof
Bergwerk
Bier brauen
Bleckenau
Bodensee
Bogenschießen
Brandnerschrofen
Breitachklamm
Burgruinen
Canyoning / Rafting
Fallschirmspringen
Fellhornbahn
Freizeitparks
Füssen
Glasbläserdorf
GPS-Wanderung
Hallenspielplatz
Indoor Minigolf
Inselsee
Kaufbeuren
Kletterwald
Lindau
Märchenwald
Mountainbike
Naturkurse
Oberstaufen
Reptilienzoo
Säuling
Schwangau
Segway
Söllereck
Sommerrodelbahn
Sturmannshöhle
Tegelberg
Therme Bad Wörishofen
Wanderung OA
Wasserkraftwerk
Wertach
Winterausflug
Winterwandern
Wetter
Fotokalender
Bilder

 

Alpenrundflug

Dem Himmel schon nahe: Entdecken Sie das Allgäu einmal aus der Adlerperspektive!  

Bei einem Rundflug über die Alpen genießen Sie zwischen Bodensee, Zugspitze und Oberstdorf einzigartige Ausblicke. Von schneebedeckten Berggipfeln bis zu Märchenschlössern wie Neuschwanstein. Cessnas, Motorsegler oder Ultraleichtflugzeuge geleiten Sie sicher durch die Lüfte. Ein Geheimtipp: Viele Flugplätze wie in Leutkirch sind auch über die Wintermonate in Betrieb – dann ist die Luft meist besonders still und Ihr Flug entsprechend ruhig. Dauer und Ziele Ihres Ausflugs können Sie selbst bestimmen. Und lassen Sie sich keinesfalls einen Sonnenuntergang über den Allgäuer Bergketten entgehen!

Einen Anbieter, bei dem Sie einen Alpenrundflug in Form eines Nostalgiefluges mit einem Doppeldecker erleben können, finden Sie bei der Firma Classicwings Bavaria in Bad Wörishofen. Ein solcher Flug ist nahezu ein Muss während eines Urlaub im Allgäu.
Seit 2004 hat ma
n auf dem kleinen Flugplatz in Bad Wörishofen die Möglichkeit in einem klassischen
Doppeldecker über das Ostallgäu zu schweben und hierbei Kaufbeuren, den Auerberg, den Forggensee, Füssen, die Wieskirche und nicht zuletzt Neuschwanstein aus der Vogelperspektive zu erleben.
Eine alternative Flugstrecke führt zur 5-Seenplatte bei München mit Kloster Andechs.
Neugierig? Lesen Sie den nachstehenden Flugbericht:

Mit Tante Anna übers Land
VON HANS SEDLMAIER
Willst Du mit einer Antonov mitfliegen?
Die Frage brachte mich Nichtflieger ins Grübeln. Soll ich wirklich in dieses Riesen-Russen-Monster steigen? Erst die Aufklärung, daß der gigantische Transporter die Tupolev ist, und die Antonov ¬ beide übrigens auf der ersten Silbe betont - ein kleines, feines Propeller-Flugzeug, in das maximal eine Fußballmannschaft passt, machte mir die Entscheidung leichter. Warum nicht?
Mal probieren.
Am Sonntag, 10. April, stehe ich auf dem Nürnberger Flughafen, von wo aus unser Flug nach Bad Wörishofen gehen soll. Den Piloten Andreas Wild Kenne ich noch nicht. Er hat die Antonov gerade aus Magdeburg hergeflogen, wo sie den Winter über untergebracht und gewartet worden war. Nun, bei der Feier zum 50jährigen Bestehen des Flughafens Nürnberg, kommt "Tante Anna", wie sie auch liebevoll genannt wird, zum ersten Mal in diesem Jahr wieder zum Einsatz. Wer das Nürnberger Land von oben sehen will,
Kann das in einem etwa 15 Minuten dauernden Rundflug tun. Als alle Interessenten bedient sind, geht es an den Heimflug ¬ den Flug, auf dem ich dabei sein darf. Andreas Wild entpuppte sich als der Typ von Pilot, dem man sich als Passagier gern anvertraut. Offen, herzlich, kompetent und hellwach ¬ von so einem zuverlässigen Sympathieträger lässt man sich bedenkenlos in 500 bis 700 Meter Höhe durch die Lüfte schaukeln.
Der erste Eindruck von der Antonov: doch ein ganz schön großer Vogel ¬fast 13 Meter lang, die Flügel spannen sich über 18,18 Meter. Ich erfahre, dass die vor uns stehende Antonov 2 das größte Doppeldeckerflugzeug der Welt und ein genialer Kontrukteursstreich ist. 150 Meter Startbahn
reichen ihr, um in die Lüfte zu gehen. Das war in der früheren Sowjetunion ideal, um auch in schwierigem Gelände zu starten und zu landen. Daher war die Antonov in der Tundra genauso im Einsatz wie in Sibirien.
Unsere Maschine hat noch mal eine ganz eigene Historie. 1958 gebaut, war sie die meiste Zeit in der ehemaligen DDR im Einsatz ¬ unter anderem flog sie Prominente übers Land. Um ein Gefühl von Luxus zu vermitteln, baute man bequeme Sessel, Tische, Getränkehalter und große, eckige Fenster ein ¬ Veränderungen, die bis heute das Ambiente des Flugzeugs prägen.
Endlich Startfreigabe, wir rollen los. Ich blicke aus dem Seitenfenster und warte auf den Ruck beim Abheben ¬ vergeblich. So sanft haben wir uns über die Schwerkraft hinweggesetzt, dass der Übergang nicht zu spüren war.
Langsam beginne ich zu verstehen, was die Faszination eines solchen Flugs ausmacht. Man rast nicht um den Erdball wie mit einem Großraumjet, sondern man tuckert gemächlich über Land. Es ist wie bei einem Busausflug ¬ man sitzt gemütlich da, schaut aus dem Fenster und bewundert Landschaften und Städte. Nur ziehen die Wälder und Felder nicht an, sondern unter einem vorbei ¬ und der Blick ist frei bis zum Horizont.
Man hat Zeit zu genießen. Und doch verstreicht die gute Stunde, die wir an Ingolstadt und Augsburg vorbei bis nach Bad Wörishofen in der Abendsonne fliegen, viel zu schnell. Schon gehen wir in einer langgezogenen Linkskurve in den Landeanflug auf den kleinen Privatflugplatz Bahle-Schmid. Schon zieht die Antonov über die letzten Sträucher hinweg, schon berühren die Reifen den Rasen-Landeplatz und rollen dann ruhig aus. Der gemütliche Überland-Busausflug in 500 Metern Höhe ist beendet ¬ und die Ausgangsfrage endgültig beantwortet.
Willst Du mit einer Antonov mitfliegen? Ja, bitte. Wann starten wir?

Weitere Informationen auf www.classicwings-bavaria.de.


© Bilder: Classic Wings Bavaria GmbH & Co. KG

 

 

Impressum/AGB     Empfehlungen